www.brunhild-krueger.de -  Startseite  »  SPRACHLIEBE (SPR)  » WORTSAMMLUNG  » Dbanner spr - SPRACHLIEBE

SPRACHLIEBE - MIT LUST UND LIEBE SPRECHEN

WORTSAMMLUNG VON A BIS Z  - D


A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  WXY  Z
             └→ DEMOKRATIE

(1) Im ersten Teil werden den einzelnen Wörtern dieser alphabetischen Sammlung "Schubkästen" zugeordnet. Sind diese Wörter als Link erkennbar, führt der auf den zweiten Teil weiter unten.
Wenn es gedankliche Verbindungen zu weiteren Wörtern gibt,  wird in "siehe auch" auf dieses Wort innerhalb der Wortsammlung verlinkt.

(2) Detailliertere Informationen zu einzelnen Wörtern folgen im unteren Teil der Seite. Dort werden - wenn möglich - die Quellen genannt.
Gelegentlich wird auf einen ausführlicheren Text in einem anderen Thema dieser Website verlinkt - siehe "ausführlich in".

Neu sind im Jahr 2021 folgende Wörter


• Durchbruch (Impfdurchbruch, Grenzdurchbruch)
Neben dem nun bereits zum Alltagswort gewordenen "Impfdurchbruch" (dem Versagen der Impfstoffe gegen das SARS-CoV-2-Virus) gibt es aktuell auch den "Grenzdurchbruch".
Letzteres Wort meint Versuche von Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Hunger bzw. Not sind, über Grenzen, vor allem die EU-Grenzen, zu kommen: so genannte "Migranten" (das Wort "Flüchtling" taucht in diesem Zusammenhang nur noch selten auf).
Im November hat sich wieder eine Gruppe auf den Weg gemacht, die Grenze  zwischen Belarus und Polen zu überwinden. Die MZ berichtete am Montag, dem 22. November 2021 auf ihrer Seite 1 über diesen
             "GRENZDURCHBRUCH POLEN
              100 Migranten gescheitert".
Offenbar waren die polnischen Sicherungskräfte stark genug, sie nicht über die Grenze kommen zu lassen.
(Eintrag vom 24. November 2021)

Das Wort (1) Schubkasten siehe auch
Dachhase (scherzhaft für Katze - hängt mit dem Verzehr von Katzen in Notzeiten zusammen)
Dachmarke (z. B. "Dachmarke Lutherdekade")
   
Damenbesuch    
Datenschutzgrundverordnung (DSGVO - Vier-Wörter-Wort, 26) gaanz laange Wörter  
Datenspende (im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie)
Datentopf
   
Daumenlöcher (modisches Detail an Ärmeln)  liebenswert, kurios  
Daumenschrauben    
D-Arzt, Durchgangs-Arzt, Durchgangsarztverfahren amts-deutsch  
Deal    
Defizite (einräumen) gefloskelt, beschönigend  
Demographie    
Demokratie "in allen Schattierungen" (extra Seite) von Zeitgeist bis gefloskelt  
Demut    
Denkfabrik Zeitgeist  
Denglisch (Verhunzung der deutschen Sprache durch ein sinnloses Deutsch-Englisch-Gemisch in Werbung usw.)    
Desinformationskonferenz    
Desinvestitionen  markt-deutsch  
deutsche Gründlichkeit (in verschiedenen anderen Sprachen im deutschen Original gesprochen)    
Deutschland, deutsch    
Deutungshoheit    
Dienstboten, Dienstboteneingang    
Diensthundführerschule (22)    
Dieselpanscher    
digital
digitale Gesellschaft, digitale Spaltung, digitale Kluft
   
Diktator, Diktatorin     
Dingsbums  (Hilfswort, wenn einem ein "Dingwort" nicht einfällt) Volksmund  
Direktvermarkter markt-deutsch    
Diskriminierung und Antidiskriminierung, Antidiskriminierungsgesetz,
Diskriminierungsverbot
   
Disruption, disruptive Technlogien
neu-deutsch  
Donnerbalken    
Doppel-Langschlitztoaster (24) gaanz laange Wörter  
Doppelspitze    
Dorftrampel (Schimpfwort von Städtern gegenüber Dorfbewohnern)    
Dreh- und Angelpunkt
Drehstapelbox
   
dreist, Dreistigkeit    
Dreschflegel    
Drogen  (Dieses Wort wird heute vorwiegend für Rauschmittel bzw. Rauschgift verwendet, stand ursprünglich wohl für vor allem aus Pflanzen gewonnene Tees, Heilkräuter u. ä., wie sie auch heute  noch in "Drogerien" angeboten werden.  Dass Rauschgifte heute nicht mehr mit diesem Wort benannt, sondern i. a. als "Drogen" bezeichnet werden, verharmlost die "Rauschgift-Sucht" eher. Die Grenze zwischen den gefährlichen und den nützlichen "Drogen" wird verwischt - ein durch und durch unglücklicher Bedeutungswandel.)   Rausch, ...
Drogerie,
Drogeriekönig, Drogeriemarktkönig (gemeint ist Anton Schlecker)
   
Drohkulisse polit-deutsch  
Drohnen    
Drückeberger    
Drückerkolonnen markt-deutsch  
Duell (z. B. "TV-Duell" zwischen Trump und Clinton) krieger-deutsch  
duften ("Die Rose duftet."; "Das Essen duftet gut." - Gegenwort "stinken";
heute wird jedoch i. a. statt dessen das Wort "riechen"  verwendet, das ist allerdings doppeldeutig:
(1) Die Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen: "Otto kann nicht riechen.",
(2) Die Eigenschaft, einen Geruch abzugeben: "Otto riecht nach Knoblauch." - statt: "Otto stinkt / duftet nach Knoblauch.")
alt-deutsch
(selten bis aussterbend)

ein Wort, das "wiederbelebt" werden sollte
 
dumm, Dummheit    
Dumping, z. B. Sozial- und Umweltdumping    
Dunkeldeutschland    
durchgeurteilt (das können Klagen vor Gericht sein)    
Durchhalteparolen polit-deutsch,
medien-deutsch
Parolen
Durchlässigkeit, soziale beschönigend  
Durchmischung, soziale Durchmischung der Schulen    
Durchschnittsmensch    
Dutzend, Mandel, Schock, Gros
(alte Zähleinheiten: 12  für Dutzend - 15 bzw. 16  in unserer Gegend für Mandel - 60 für Schock  -  144 für Gros = 12 Dutzend, z. B. - eine Mandel Eier, ein Schock Eier)
   

Das Wort (2)

Details / ggf. Quellenangaben

ausführlich in:
Damenbesuch Früher war er nicht geduldet, der "Damenbesuch" (immer mit einem süffisanten Grinsen - von Männern -  oder moralinsaurem Unterton - von alten, allein lebenden Vermieterinnen - ausgesprochen) nach 22 Uhr beim jungen Herren Untermieter.
Jetzt scheint sich das Spiel zu wiederholen - in Flüchtlingsunterkünften. Ich zitiere aus der MZ vom 18.01.2016, S. 8 (Hervorhebung im Text von mir - B.K.): Eine Gemeinschaftsunterkunft bedeutet nicht, dass die Flüchtlinge da drin kaserniert sind“, erklärt Jörg Schindler, Fraktionsvorsitzender der Linken im Kreistag. Heike Schwager von der Wittenberger Ausländerbehörde will die Kommunikation verbessern. „Wir werden es regeln, es mit den Betroffenen besprechen und erklären, warum wir gewisse Dinge nicht auf den Zimmern akzeptieren, etwa Damenbesuch. Kasernierung ist das nicht, sie können raus. Die Tür ist offen in beide Richtungen“, sagt sie. Warum bei Besuchen überhaupt Einschränkungen gemacht werden, will oder kann nicht erklärt werden. „Wenn das einmal anfängt, reißt das ein. Dann ist das nachher ein Freudenhaus hier“, meint ein Sicherheitsmann. Eine rechtliche Grundlage für die Einschränkung kann er nicht nennen.
 
Defizite (einräumen) Defizite werden i. a. dann "eingeräumt", wenn irgendwo eine Schlamperei oder gar ein Rechtsbruch an die Öffentlichkeit gedrungen sind.  
Demographie
Eine Sammlung schöner Wörter rund um "Demographie", begonnen am 30.06.2016:
Demographie-Beirat (So ein Demographie-Beirat berät z. B. die Landesregierung Sachsen-Anhalts in Fragen der Bevölkerungsentwicklung.)
Demographie-Gremium
Demographie-Politik
Demographiepreis ("Auslobung des Demographiepreises 2016 des Landes Sachsen-Anhalt" durch das Ministerium  für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt; "Geehrt werden erfolgreich umgesetzte Ideen und nachhaltige Initiativen zur Gestaltung des immer weiter fortschreitenden demographischen Wandels" - in "3 Themenfeldern": "Bewegen", "Gestalten", "Verändern" - Infos und Zitate entnommen dem Amtsblatt der Stadt Wittenberg "Die neue Brücke" vom 07.09.2016, Nr. 18 - S. 8)
Demographie-Problematik
 
Deutschland, deutsch


Bei der Frage, wie man "den Deutschen" oder "die Deutsche" definieren, erklären, beschreiben soll, wird es  -  gerade angesichts zurückliegender rassistischer Einstufungen schwierig.
WIE schwierig es ist, für die "zugezogenen" und die "einheimischen" passende, nicht diskriminierende Begriffe zu finden, dafür habe ich (am 28.05.2017) einen interessanten Beitrag im Internet gefunden, auf der Seite "MiGAZIN" (Migration in Deutschland, www.migazin.de, der Beitrag ist aus dem Jahr 2013):
"SPRACHSTAND
Wie nennt man eigentlich Deutsche ohne Migrationshintergrund?
"
www.migazin.de/2013/09/05/wie-nennt-man-eigentlich-deutsche-ohne-migrationshintergrund/ »externer Link«
Der Beitrag zeigt sehr schön, wie Menschen (Sprachwissenschaftler allen voran) darum ringen, in der öffentlichen Sprache eine zweckmäßige, niemanden  beleidigende, sachliche Begriffe bzw. Formulierungen zu finden.
Nicht immer gelingt das gut und so werden die Folgen, die so genannte "political correctness", immer wieder kritisiert bzw. angegriffen (siehe hierzu z. B. in der Wikipedia Politische Korrektheit »externer Link«).
Mit dem o. g. Beitrag bekommt man vielleicht auch ein bisschen mehr Verständnis dafür, welche Verantwortung Politiker, Wissenschaftler, Philosophen, Sprachwissenschaftler, Journalisten und andere öffentliche Personen haben, wenn sie ihre Gedanken öffentlich machen wollen.

Mitunter verkommt die Aussage leider dann zu einer "diplomatischen Nullaussage", die nur noch einen Vorteil hat: sie ist nicht mehr angreifbar, aber andererseits auch beliebig und nichtssagend.

Ich möchte an dieser Stelle einfach nur um Verständnis dafür bitten, wie schwierig das "richtige Sprechen und Schreiben" in der Öffentlichkeit inzwischen geworden ist.
Ein bisschen Entkrampfung und Toleranz bei allen Kommunikationspartnern täten uns gut.

Vor allem sollten wir auch versuchen, das Gesagte auf das Gemeinte hin (den "Geist" hinter den Worten) zu deuten, Missverständnisse weniger ernst zu nehmen und vor allem keinen Raum zu lassen für vorsätzliche und bösartige "Deutungsversuche".
Für letztere gibt es ein schönes altes deutsches Wort:
"jemandem das Wort im Munde herum drehen"
 
Durchlässigkeit, soziale Diese unzureichende "soziale Durchlässigkeit des Systems" bezieht sich auf Bildungsmöglichkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten durch Bildung. Man weiß, dass in Deutschland Bildung von der Kastenzugehörigkeit (die "Kasten" heißen hierzulande "soziale Schichten") abhängig ist. Da gibt es - auch gern genannt - "gläserne Decken", durch die die Kinder armer Leute schwer kommen.  
Doch "Durchlässigkeit" erinnert an Physik, an Rohr- und Leitungsquerschnitte, an Öffnungen, durch die nur bestimmte Mengen pro Zeiteinheit gehen, an etwas Objektives also. »Is halt so, kann man nix machen. Pech gehabt, wer "unten" ist.«
Wie sagte doch jemand - anspielend auf den Tellerwäscher, der zum Millionär wurde - "Jeder kann im Lotto gewinnen, aber nicht alle." Einzelne können es schaffen, die werden "durchgelassen", wenn sie trotz allem besonders gut sind oder sich besonders gut anbiedern oder was weiß ich. Den "goldenen Löffel im Mund", mit dem manche geboren werden, den gibt es systemübergreifend im Kaiserreich und in der Demokratie im 21. Jahrhundert.
 

Seitenversion: erg. am 22.02.2022
URL: www.brunhild-krueger.de/spr/spr1-wortsammlung/spr1d-f/spr1_d.html