www.brunhild-krueger.de -  Startseite  » LUTHERSTÄDTISCHES (LUWI) » QUERDENKER
banner-bk

QUERDENKER (FRÜHER AUCH KETZER GENANNT) IN WITTENBERG


Man dachte schon, sie wären ausgestorben, ausgewandert oder ausgerottet - die Ketzer von damals, aus dem 16. Jahrhundert, als Wittenberg noch als Ketzerstadt schlechthin galt. Das Leben wurde ihnen nicht einfach gemacht. Sich mit der Obrigkeit anzulegen, das war nicht nur zu Luthers Zeiten gefährlich. Die moderne Sprache hat entschieden, dass das Wort "Ketzer" denen vorbehalten bleibt, die sich wirklich unter Einsatz ihres Lebens für neues Denken einsetzten und gegen altes, erstarrtes und nicht mehr zeitgemäßes Denken aufbegehrten.

Ihre Zahl ist klein geblieben über die Jahrhunderte. Protest und neues Denken heute kommt nicht mehr von "Ketzern", sondern von "Querdenkern". Querdenken ist nicht mehr ganz so gefährlich wie zu Luthers Zeiten, doch unbequem ist es immer noch - für andere und für den Querdenker selbst.

Nachdem Giordano Bruno im Jahr 1588 Wittenberg verließ und zwölf Jahre später in Rom verbrannt wurde, ist es ruhig geworden in unserer kleinen Stadt. Vielleicht, wenn er gewusst hätte, was ihn in Rom erwartet, als er 1588 Wittenberg verließ, wäre er doch noch ein bisschen geblieben. Ich glaube nicht, dass die Wittenberger so weit gegangen wären, ihn zu verbrennen.

Die Zeit der Ketzer ist in unserer Stadt längst vorbei. Niemand nagelt mehr Zettel an Türen und löst so Ereignisse von historischer Tragweite aus. Wir haben es uns ein bisschen bequem gemacht in dem Wissen, dass wir (das "wir" meint natürlich die Stadt insgesamt) genug getan haben für die Menschheitsgeschichte ...
Oder wagen da noch immer ein paar Unbelehrbare, quer zu denken?


MEHR ÜBER QUERDENKER "Höre nie auf quer zu denken!" - Was mag es damit auf sich haben?
Sollte man nicht erst einmal mit dem Querdenken beginnen?
Der Unterschied zwischen Querdenkern und Querulanten (ein Beispiel für letztere inklusive): von oben sehen sie alle gleich aus.
Eine kleine Sprachbetrachtung über das Wort "Querdenker" ist auch dabei.

 
SCHWERTER ZU PFLUGSCHAREN Erst im Jahr 1983 gab es wieder eine Ketzerei, die von sich reden machte - ein Aufbegehren gegen die Obrigkeit, das durchaus gefährlich war. Hier in Wittenberg wurde symbolisch ein Schwert zum Pflugschar umgeschmiedet.

 
DAS UNERSCHROCKENE WORT Ein Lutherpreis honoriert Querdenken.

 
WIE DIE GALLIER Ein kleines Dörfchen mitten im Landkreis Wittenberg widersetzt sich. Den römischen Besatzern? Nein, nur den Behörden. Und nach fast  zwei Jahrzehnten heldenhaften Kampfes erringen sie einen Sieg - und gewinnen einen Fußgängerüberweg.  


Seitenversion:
  erg. 15.02.2017
URL: www.brunhild-krueger.de/luwi/luwi6-querdenker/luwi60_querdenker.html

 
Startseite  - Impressum  -  Sitemap  -  Neuigkeiten  -  Register + InhaltFeedback  -   Kontaktformular Seitenanfang

Bearbeitungsnotizen: