www.brunhild-krueger.de -  Startseite  » EINMISCHUNGEN (EMI)  »  LOSE GEDANKEN 2017
banner-bk

LOSE GEDANKEN 2017

(mein Blog zu aktuellen Tatsachen, Ereignissen und Meinungen)


Meine "losen Gedanken" sind Kommentare zu ausgewählten Tatsachen, aktuellen Ereignissen und deren Interpretationen in Nachrichten, Zeitungen usw.
Mit einem anderen als dem üblichen Blickwinkel gesehen, wird manche Absurdität sichtbar - hoffe ich.
Immer besteht ein Bezug zu einem Text  in einem der anderen Themen dieser Website, ohne dass ich in jedem Fall darauf verweise.


  Das Jahr nimmt seinen Lauf:
09.11.2017 Der Preis für "Zukunft in guten Händen"geht an ...
11.10.2017 "Keine Puppe, es ist nur eine schöne Kunstfigur" -
Keine Obergrenze, es ist nur ...
05.08.2017 Moderner Sklavenhandel - 222 Millionen Euro für einen Fußballer und die Kehrseite
08.06.2017 Die "deutsche Leitkultur"
21.03.2017 Was kommt da wirklich auf uns zu mit KI (Künstlicher Intelligenz) usw.?
Ein kleines Beispiel als Vorgeschmack
18.02.2017 Gesundes Leben als Wirtschaftskatastrophe?
03.02.2017 Gibt es auch so etwas wie einen "politischen Strich", eine "politische Hurerei"?
  Das Jahr beginnt ...
15.01.2017 ... mit der Frage: Wieviel Selbstdisziplin muss ein Bundeskanzler haben?
01.01.2017 ... mit der Erkenntnis, dass Deutschland im Jahr 2016 nun doch zu einem "Arschlochland" geworden ist, und mit dem Wunsch, eine "Koalition der Vernünftigen" möge diesem galoppierende "Rückfall in die Barbarei" endlich kraftvoll entgegen treten



09.11.2017

Der Preis für "Zukunft in guten Händen" geht an ...

den "Deutschen Verkehrssicherheitsrat".
Ab heute verleihe ich - kraft meiner Inkompetenz in Sachen "Blick in die Zukunft"  - einen von mir gestifteten, undotierten Preis. Dieser Preis kann beliebig oft, wenn es sein muss täglich oder stündlich vergeben werden. Hauptbedingung ist, dass er an Leute bzw. Unternehmen geht, die für ihre Zukunftsplanung nach dem Motto "Weiter so" agieren.
Wenn Leute, die Macht und Verantwortung haben, nicht in der Lage sind, unvermeidlich auf uns zukommende Veränderungen vorauszusehen, können sie gehörigen Schaden anrichten.
Bei der folgenden Preisvergabe handelt es sich um Leute, die gerade dabei sind, jungen Menschen ihre Zukunft zu ruinieren bzw. zumindest stark zu erschweren:

Der heutige Preis geht an den "Deutschen Verkehrssicherheitsrat" aufgrund dieser Nachricht (entnommen in voller Länge der MZ vom 06.11.2017):

»BERLIN/AFP - Auch Minderjährige sollen in Deutschland nach Auffassung des Deutschen Verkehrssicherheitsrats einen großen Lkw steuern dürfen. Das Gremium empfiehlt einem Bericht der „Welt am Sonntag“ zufolge, das begleitete Fahren von 17-Jährigen auch im Lkw zuzulassen. Damit soll die Nachwuchsgewinnung der Speditionsbranche gefördert werden.«
(Ende des ganzen Textes, man beachte die Formulierung "dürfen")

Was sehen wir daraus?
Es ist in wenigen Jahren damit zu rechnen, dass die LKWs zunehmend fahrerlos, mit Auto-Pilot auf unseren Straßen unterwegs sein werden.  Die jetzt als LKW-Fahrer arbeitenden Menschen werden voraussichtlich nicht mehr bis zur Rente diese Arbeit machen können. Die Zahl der arbeitslosen LKW-Fahrer wird innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre sprunghaft steigen.
Akut werden aber noch zusätzliche LKW-Fahrer benötigt, weil immer mehr "fahrende Lager", immer mehr Gütertransporte auf der Straße statt auf der Schiene stattfinden. Also sucht man sich jetzt junge Menschen für einen Job, den sie voraussichtlich maximal 10 - 15 Jahre werden machen können.
Dann umzuschulen in einen anderen Job dürfte schwerer sein als schon jetzt die Weichen in Sachen Berufswahl so zu stellen, dass man einen "zukunftssicheren" Job ergreift. 
Die späteren Kosten für Umschulung und zeitweise Arbeitslosigkeit tragen die anderen, die Steuerzahler, und nicht etwa die Unternehmen.
Warum nehmen die nicht ältere Männer dafür, die in ihrer Firma arbeitslos geworden sind? Da gibt es doch sicher Tausende geeigneter Menschen.
 
11.10.2017

"Keine Puppe, es ist nur eine schöne Kunstfigur" -
Keine Obergrenze, es ist nur ...

Was für ein makabres Spiel spielen die Politiker mit uns, speziell Frau Merkel? Und wie makaber ist dieses Spiel für die eigentlich Betroffenen?
"Mit mir wird es keine Obergrenze geben." hatte sie immer wieder gesagt. Nun ist sie eingeknickt vor dem Christenmenschen Seehofer und denjenigen unter den Deutschen, die Flüchtlinge nur als Menschen "in Anführungsstrichen" sehen: 'Menschen'.
Wahrscheinlich hätte ich jetzt auch "Christenmensch Seehofer" in Anführungsstriche setzen müssen. Denn wo "Christ" draufsteht, muss kein "Christ" drinstecken.
Das aus meiner Sicht besonders Bösartige an diesem Spiel ist, dass man zwar eine Obergrenze benannt hat - 200.000 Flüchtlinge will man maximal im Jahr aufnehmen. Aber man nennt es nicht mehr so.
Eigentlich benötigt man die "Obergrenze" auch gar nicht mehr. Die Zäune und Mauern, die Abkommen mit der Türkei, Libyen und anderen Staaten, das rigorose Vorgehen gegen Schlepperbanden - das alles hat die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen auf der Flucht vor katastrophalen Zuständen in ihrem Heimatland ("Herkunfstland") es bis nach Deutschland schaffen könnten, so weit reduziert, dass man eher von einem "Ausnahmefall" reden kann, wenn es einigen doch gelingen sollte.

Die Verschleierung und der Euphemismus - das ist nur die Kehrseite der Medaille der Hass- und Hetzsprache. Beide Seiten gehören untrennbar zusammen.

 
05.08.2017

Moderner Sklavenhandel - 222 Millionen Euro für einen Fußballer und die Kehrseite

Normalerweise interessiere ich mich nicht für Sportbericherstattungen in den Medien, die Olympischen Spiele einmal ausgenommen.
Nun aber hat ein Ereignis aus der Welt des Fußballs auch meine Aufmerksamkeit erregt:
Da wird ein Fußballer für 222 Millionen Euro von einem Fußballklub zum anderen verschachert. Die Analogie zum Sklavenhandel drängt sich auf.
Ein Aufschrei geht durch die Massen.
Christoph Karpe, Sportredakteur bei Neven DuMont, schreibt in der MZ vom 04.082017 auf S. 6 - also außerhalb der Sportseite - unter der Überschrift

"Der Gipfel des Irrsinns"

"Es ist unbegreiflich, warum ein Fußballer 222 Millionen Euro wert sein soll."
Und weiter (Hervorhebung im Text von mir - B.K.):
»Undenkbar ist im Fußball-Geschäft inzwischen nichts mehr.Jegliche Sport-Romantik ist dahin. Es geht nur noch um Völlerei, Gewinnvermehrung durch Marketing- Schachzüge, Steuertricks inklusive. Der Fußball ist 2017 mehr denn je demaskiert als krasse Form des Kapitalismus mit Menschen als Ware. ...«


Die Kehrseite der Medaille
Da wundere ich mich aber sehr.
Macht erst der horrende Preis das Geschäft so verachtenswert?
Was ist mit den Preisen für Menschen im normalen Arbeitsleben? Wieso wird deren häufige Unterbezahlung ("Billigware Mensch") nicht als "krasse Form des Kapitalismus mit Menschen als Ware" endlich in den Medien "demaskiert"?
Die Zusatzgewinne für deutsche Unternehmen (es müssen keine Fußballklub-Besitzer aus China, Russland oder Katar die "bösen Buben" sein) aus den Löhnen weit unter dem Existenzminimum dürften um mindestens eine Größenordnung höher sein als der Kaufpreis für diesen Fußballer - die gehen garantiert in die Milliarden.

 
08.06.2017

Die "deutsche Leitkultur"

Vor kurzem traf ich mal wieder den Syrer aus meiner Nachbarschaft. Wie immer gibt es ein kurzes "Hallo" und einen kleinen Wortwechsel. Auf einmal stutze ich:  Was macht DER denn? Da hat er doch tatsächlich während des Gesprächs seine Mütze abgenommen!
Ich fürchte, er kennt wichtige Elemente der deutschen Leitkultur noch nicht. Soll ich ihm jetzt sagen, dass das unter deutschen Männern eher unüblich ist?

Nein, mit Handschlag begrüßen wir uns nicht auf der Straße. Ich mag Begrüßungen mit Handschlag sowieso nicht. Doch seit ich weiß, dass der zur "deutschen Leitkultur" gehört, bin ich ins Grübeln gekommen. Vielleicht benötige ich ja selbst einen Nachhilfekurs in Sachen "deutsche Leitkultur"?

Es gibt noch härtere Fragen rund um unsere Leitkultur.
Eine davon wird in der → WORTSAMMLUNG VON A - Z, Kultur (in SPRACHLIEBE) ausgesprochen, im Unterabschnitt "Vergewaltigungskultur".

 
21.03.2017

Was kommt da wirklich auf uns zu mit KI
(Künstlicher Intelligenz) usw.?
Ein kleines Beispiel als Vorgeschmack

Heute klingelte es an der Wohnungstür, eine fremde Postfrau von der DHL stand mit einem Päckchen für mich vor der Tür. Die Unterschrift zur Empfangsbestätigung konnte ich noch nicht leisten. Sie sagte, das "Zeitfenster" für die Belieferung wäre noch nicht geöffnet, sie sei eine Minute zu früh vor Ort.
Wir warteten kurz, dann wechselte die Anzeige im Display, ich konnte unterschreiben.
Sieht so die Herrschaft der Maschine aus? Oder sind wir nur der Dummheit bestimmter Leute ausgeliefert, die sie programmieren?

 
18.02.2017

Gesundes Leben als Wirtschaftskatastrophe?

Regelmäßig werden wir informiert, dass die Deutschen (Männlein wie Weiblein und auch schon die Kinderlein) immer fetter werden. Das Übergewicht wird als Belastung für Gesundheit und für die Krankenkassen ("ausufernde Kosten") betrachtet.
Hat aber schon einmal jemand darüber nachgedacht, welchen Schaden es der deutschen Wirtschaft, insbesondere der Landwirtschaft, dem Lebensmittelhandel und der Gastronomie brächte, wenn die Leute schlagartig vernünftig essen würden?
Bei von mir geschätztem derzeitigen "Überverzehr" von 25 Prozent gegenüber der notwendigen und sinnvollen Nahrungsmenge würde das wohl einen Rückgang von mindestens 15 Prozent bei Produktion und Umsatz bedeuten. Das wäre eine Riesenkatastrophe!

Eine Rettung gäbe es natürlich: der "Überverzehr" setzt sich vorwiegend aus Billigzeug (extrem stark zucker- und fetthaltige Speisen, Süßigkeiten) zusammen. Die Rettung für die Wirtschaft wäre also bewusstere und auch höherpreisliche Ernährung.
 
03.02.2017

Gibt es auch so etwas wie einen "politischen Strich", eine "politische Hurerei"?

Zuerst bitte ich Frauen, die sich selbst als "Huren"  sehen bzw. benennen, um Entschuldigung, dass ich dieses Wort hier verwende. Ich möchte sie nicht kränken oder beleidigen.
Da die Worte "Hure" und "Hurerei" neben der abwertenden Bezeichnung für nicht-eheliche Kontakte auch eine übertragene Bedeutung für schlimme Menschen und schlimme Taten haben, mir kein treffenderes Wort einfällt, nehme ich jedoch diesen Vergleich.
Wenn hier in Sachsen-Anhalt ein kleiner AfD-Kreisverband beschließt, "dass die AfD vorerst keine Koalition mit der CDU eingehen soll - nicht in Berlin und nicht in Magdeburg", frage ich mich schon, ob nicht vielleicht die CDU doch heimlich schon mit der AfD herumhurt. Wie kommen Leute aus der AfD dazu, so etwas zu beschließen, wenn nicht solche Möglichkeiten auch seitens der CDU intern schon in Betracht gezogen werden?
Schließlich liegt sie - die CDU - gerade in Scheidung mit der SPD. Da bleibt nur noch diese Partei, mit der man - wie im richtigen Leben - eigentlich nicht gesehen werden will. Aber man hat keine andere Wahl, wenn's drückt.
Ich bin mir ganz sicher - die CDU wird es eines Tages schaffen, die AfD "ehrbar" zu machen, ehe "geheiratet" (koaliert) wird.

 
15.01.2017

Wieviel Selbstdisziplin muss ein Bundeskanzler haben?

Gut, die Kanzler der Vergangenheit (Kohl, Schmidt) zeigten zwar ein herausragendes Selbst-Bewusstsein, doch die Selbst-Beherrschung war auch denen nicht gerade in die Wiege gelegt worden: verfressen der eine, dem Laster des Rauchens so sehr ergeben, dass er gegenüber passiv mitrauchenden Mitmenschen schamlos rücksichtslos war, der andere.
Nun also will da einer Bundeskanzler werden, der wie sein Vor-Vorgänger in spe (falls er Kanzler werden sollte, was kein Mensch für möglich hält) seinen Fresstrieb nicht im Griff hat. Eine magenverkleinernde Operation musste er sich antun. Zwischen Völlerei und Askese fehlt es an der Fähigkeit, die schwer zu realisierende Mitte zu gestalten, maßvoll zu essen, das "rechte Maß" zu finden.

Wäre das nicht aber gerade eine herausragende Eigenschaft für einen führenden Politiker, in erster Linie selbstdiszipliniert zu sein?
Gute Politik ist schwer und nur mit viel Selbstdisziplin umzusetzen.

Sein machtpolitischer Fresstrieb will "alles" haben. Das könnte dazu führen, dass seine Partei in die "politische Askese" getrieben wird, sozusagen verhungert. Denn es steht zu erwarten, dass bei diesem Kandidaten keiner mehr Lust hat,  sie zu wählen. Prost Mahlzeit!
Die machtpolitische "Magenverkleinerung" - das wäre der Verzicht auf die Kanzlerkandidatur.

 
01.01.2017

Was war das nur für ein Jahr 2015?

Nein, "2015" ist kein Schreibfehler. Diese Frage stand so in den "losen Gedanken 2016" am Anfang (siehe dort 01.01.2016).

Heute mag ich gar nicht darüber nachdenken, was das für ein Jahr 2016 war. Zu viele schlimme Dinge sind geschehen, zu viele Erwartungen von Anfang 2016 an ein gutes Gelingen, an weitere Fortschritte wirken heute lächerlich naiv.

Die Welt ist außer Rand und Band. Die Probleme scheinen größer und schlimmer geworden zu sein.
Der Papst hat nicht viel bewegt, zumindest nicht öffentlich spürbar. Die Flüchtlingskatastrophe wurde in Europa erfolgreich verdrängt, nichts deutet darauf hin, dass sie in absehbarer Zeit wirklich gelöst wird.

Vor einem Jahr hoffte ich noch, Deutschland könne auch und gerade durch die Aufgaben, die sich im Zusammenhang mit der Betreuung der Flüchtlinge ergeben, von der Gefahr, ein "Arschloch-Land" zu werden, befreit werden. Es ist inzwischen ein "Arschloch-Land" noch schlimmeren Ausmaßes als vor einem Jahr.
Die Unmenschlichkeit, die Gleichgültigkeit hiesiger Politiker (allen voran der  "christlich-soziale" Horst Seehofer [A1]) für die Not auf der Welt drehen mir das Herz im Leibe um.
Menschen verrohen, Hass und Wut vieler Menschen  haben ein vor einem Jahr noch nicht vorstellbares Ausmaß erreicht. Und das meint nicht nur den "Mob auf der Straße", das meint auch die zunehmende Aggressionsbereitschaft der deutschen Regierung, für deren Durchsetzung ein solcher Mob benötigt wird.
(siehe z. B. Lisa Fitz auf Youtube www.youtube.com/watch?v=hl4rmfi68bY - am 30.12.2016 aufgerufen, u. a. über die "Sicherheitsarchitektur" als Euphemismus für Aggressionspolitik und Kriegsgeilheit der Eliten bzw. der NATO, ihren "Rohstoffkreuzzug")

"Jetzt erst recht"
Ich hoffe, dass diese Entwicklung  jetzt erst recht allen vernünftigen Menschen Kräfte verleiht, diesem sich beschleunigenden Trend zum "Rückfall in die Barbarei" entgegen zu wirken.
Es heißt, in einer Notsituation kann ein einzelner Mensch Riesenkräfte entwickeln, z. B. wenn es gilt, einen schweren Gegenstand anzuheben, der auf das eigene Kind gefallen ist.
Im Jahr 1994 sprach der Schriftsteller und damalige Alterspräsident des Bundestages, Stefan Heym, von der Notwendigkeit einer "Koalition der Vernünftigen"[A2] .

Ich nehme den Start ins Jahr 2017 als Anlass, neu aufzurufen,
eine "Koalition aller Vernünftigen" zu bilden, über alle Sprachbarrieren, alle Parteienschranken,  alle kulturellen Unterschiede, alle weltanschaulichen und religiösen Gegensätze hinweg.

Ich weiß, dass ich allein viel zu schwach bin, so etwas in Gang zu bringen. Mir fehlen nicht nur ein bekannter Namen und Beziehungen, eine solche Idee öffentlich zu machen. Ich weiß auch keinen Weg dafür.
Aber vielleicht liest das hier jemand, der diesen Gedanken von der "Koalition aller Vernünftigen" gut findet und eine Idee hat, wie man ihn weit verbreiten kann. Ich hoffe auf Resonanz!
Diese Idee der "Koalition aller Vernünftigen" bekannt zu machen, wird im Jahr 2017 mein Hauptziel sein.
Seitenanfang
 
Anmerkung A1
In der politischen Zeitschrift "Publik Forum"
[siehe Quelle Publik-Forum] war in der Ausgabe Nr. 18/2016 auf S. 10 diese Karikatur zu sehen, den Namen des Künstlers habe ich leider nicht gefunden:
                                  Karikatur aus Publik-Forum

Der Beitrag selbst (in "Kommentare") von Eva-Maria Lerch war überschrieben:
"Wo christlich draufsteht ...
Das Flüchtlingspapier der CSU ist nicht nur weit vom christlichen Anspruch entfernt - es ist ein Antiprogramm zum Evangelium."

Anmerkung A2
Das Wort von der "Koalition der Vernunft" stammt - glaube ich - noch aus der Vorwendezeit und war ein Begriff, der von Politikern der DDR geprägt wurde. Hat nicht funktioniert.
Dann, auf der  konstitutierenden Sitzung des 13. Bundestages am 10. November 1994, sprach Stefan Heym (1913 - 2001, siehe auch de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Heym »externer Link«) als Alterspräsident (parteilos, auf Mandat der PDS) diese Gedanken aus:
"Und just darum plädiere ich dafür, dass die Debatte um die notwendigen Veränderungen in unserer Gesellschaft Sache einer großen, bisher noch nie dagewesenen Koalition werden muss, einer Koalition der Vernunft, die eine Koalition der Vernünftigen voraussetzt."

Seitenversion: erg. 08.06.2017
siehe auch LOSE GEDANKEN 2016

URL: www.brunhild-krueger.de/emi/emi1-losegedanken/emi10_losegedanken.html

 
Startseite  - Impressum  -  Sitemap  -  Neuigkeiten  -  Register + InhaltFeedback  -   Kontaktformular Seitenanfang

Bearbeitungsnotizen: