www.brunhild-krueger.de -  Startseite  » EINMISCHUNGEN (EMI)  »  LOSE GEDANKEN 2021banner emi - EINMISCHUNGEN

LOSE GEDANKEN 2021

mein spitzzüngiger Blog
zu aktuellen Tatsachen, Ereignissen und Meinungen


Meine "losen Gedanken" sind Kommentare zu ausgewählten Tatsachen, aktuellen Ereignissen und deren Interpretationen in Nachrichten, Zeitungen usw.
Mit einem anderen als dem üblichen Blickwinkel gesehen, wird manche Absurdität sichtbar - hoffe ich.

Fast immer besteht ein Bezug zu einem Text  in einem der anderen Themen dieser Website, ohne dass ich in jedem Fall darauf verweise.

02.12.2021 Über das Schreiben, das Lesen und das Kaufen von Büchern
08.10.2021 Die FDP will nun regieren: wird sie "schlecht regieren"?
02.09.2021 Wer passt am besten in Merkels Fußtapfen?
08.08.2021 Identitätspolitik schießt übers Ziel hinaus
10.06.2021 Gender*sternchen versus Frauenanteil im Landtag Sachsen-Anhalt
01.05.2021 Billigfleisch ist ehrlich - da weiß man doch, was man hat.
07.02.2021 Übt Herr Söder schon mal Kanzler?
20.01.2021 Der Trump-Biden-Wechsel wird in Europa euphorisch gefeiert ...
31.12.2020 Das Jahr 2021 - könnte es noch schlimmer werden als das Jahr 2020?
Bleiben wir optimistisch - noch lebt die Menschheit gar nicht "mit voller Kraft", noch wissen wir gar nicht, was wir wirklich leisten können.
Machen wir das Beste aus 2021! 


Über das Schreiben, das Lesen und das Kaufen von Büchern
(2. Dezember 2021)

Wieder hat einer es getan: Ein "Promi" hat ein Buch geschrieben. Das mutiert natürlich sofort zum Bestseller, weil jeder, der den Promi kennt, das Buch auch haben möchte.
Man muss ja mitreden können, wenn über den Promi geredet wird, auch wenn man nur ein paar Sätze aus dem Buch oder den Text auf der Rückseite gelesen hat.
Ein "Promi" ist ein Mensch, der wegen etwas anderem als das Bücherschreiben berühmt geworden ist. Ob Tennisspieler, Politiker oder Model - die meisten können der Sucht nicht widerstehen, ein Buch zu schreiben oder schreiben zu lassen, das dann ihren Namen trägt.
Wenn der Promi nicht mehr Promi ist, sieht man sei Buch dann in Kisten voller ähnlicher Bücher liegen, die auf der Straße zum kostenlosen Mitnehmen stehen.
Manch einer bedient sich gern und bringt die Bücher zum Altpapierhandel. Dort gibt es noch 8 Cent pro Kilogramm Buch (oder etwas mehr oder etwas weniger).

Früher hat ein vorher meist völlig unbekannter Mensch ein Buch geschrieben und dann darum gekämpft, dass es auch gedruckt wurde.
War das Buch gut und lesenswert, sprach sich das herum:
"Du, ich habe gerade ein Buch gelesen, es geht da um ... (das und das). Das ist ganz wunderbar. Das kann ich dir auch empfehlen. Es ist wirklich unglaublich toll, wirklich nachdenkenswert / spannend / anregend / aufmunternd / lustig .... 
Ich konnte gar nicht aufhören mit dem Lesen, ehe ich es nicht ganz durchgelesen hatte.
Wie der Autor heißt? Warte, da muss ich erst mal nachgucken."

An diesem Punkt beginnt es: nun wird der Autor berühmt.

Natürlich ist davon auszugehen, dass auch Bücher von Promis toll, nachdenkenswert, spannend usw. sein können und auch wirklich gelesen werden.


Die FDP will nun regieren: wird sie "schlecht regieren"?
(8. Oktober 2021)

Egal, wer uns in den nächsten vier Jahren regieren wird - die FDP wird auf alle Fälle dabei sein.
Sie kann es sich gar  nicht leisten, noch einmal zu sagen: "Lieber nicht regieren als schlecht regieren." (Christian Lindner, FDP, 2017 zum damaligen Abbruch der Koalitionsverhandlungen)
Jetzt muss sie mitregieren, ob sie will oder nicht, ob sie glaubt bzw. hofft, "gut" regieren zu können, oder ob sie jetzt schon weiß, dass es ein "schlechtes Regieren" wird. Springt sie noch einmal ab, ist es der Todessprung über die Klippen.

Das Lustige an der jetzigen Situation ist noch ein ganz anderes Phänomen:
trotz ihrer geringen Prozentzahlen an Wählerstimmen (weniger als jede der  anderen Parteien CDU/CSU, SPD und Grüne, mit denen sie jetzt verhandelt) ist sie sozusagen schon jetzt "sicher" in der Regierung.
Die beiden stärksten Parteien - SPD und CDU / CSU ("Union") sind auf sie angewiesen:
sie entscheidet, ob es "Jamaika" oder "Ampel" wird.

"Ampel" - rot/gelb/grün - ist klar: SPD, FDP und GRÜNE
"Jamaika" (die Farben der Flagge dieses Staates sind schwarz/gelb/grün) steht für CDU/CSU, FDP, GRÜNE.
Obwohl augenblicklich die Rede davon ist, dass es "die Ampel" machen wird, habe ich das dumme Gefühl, dass es doch zu "Jamaika" kommt.

Diesen heutigen Eintrag lasse ich unverändert stehen, auch wenn vielleicht in ein paar Tagen die Nachricht kommt, dass Deutschland von einer Ampel regiert wird.

Kommt danach vielleicht die Regenbogenfahne und regiert uns?
Rot - orange - gelb - grün -hellblau (auch cyan)- dunkelblau - violett
- das sind die üblichen sieben Farben, die dem Regenbogen beigelegt werden.
Der Regenbogen - allerdings nur mit sechs Farben (rot - orange - gelb - grün - blau) ist auch auf der Fahne der Lesben- und Schwulenbewegung zu finden.

Doch Vorsicht mit Symbolen und Farbspielen:
Die Bauern im deutsche Bauernkrieg (1525) trugen ebenfalls die Regenbogenfahne  als Erkennungszeichen, das für die "Erneuerung des Bundes mit Gott" stand.
Und für Basisdemokratie, (lies: Volksherrschaft).




Wer passt am besten in Merkels Fußstapfen? (2. September 2021)

Olaf Scholz hat "die Raute gemacht." Wenn Frau Merkel sich dagegen verwahrt, dass der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz dieses verspricht, dass er  sehr wohl weiter "Raute" kann, ein Zeichen für Kontinuität in der Führung  signalisert, dann heißt das auch, dass sie genau das befürchtet: dass Olaf Scholz diese politische Stabilität und Kontinuität besser kann als ihr eigener Kandidat, der Herr Armin Laschet.
Die Grünen haben die "Frauenkarte" gezogen mit Annalena Baerbock, signalisierend, dass es am besten für Deutschland ist, wenn wieder eine Frau " Kanzler*in"  macht.
Aber darauf kommt es gar nicht an bei der Sicherung der Kontinuität und Stabilität der politischen Führung in Deutschland. Als Kanzler(in) muss man zuerst Vertrauen ausstrahlen, dass man es kann.
Das macht der Olaf sehr gut, besser als der Armin - deshalb passt er ja so gut in Merkels Fußstapfen.
Dass das der Kanzlerin sehr bewusst ist, verrät ihre heftige Reaktion auf das "Raute"-Foto.



Identitätspolitik schießt übers Ziel hinaus (8. August 2021)

Identitätspolitik möchte im riesigen Geschlechterspektrum zwischen dem klassisch "männlich" / "Mann" und "weiblich" / "Frau" genannten Basisbegriffen für Geschlechter nicht nur die Frauen sprachlich "sichtbarer" machen, sondern auch alle diejenigen, die irgendwie im Spektralbereich liegen, biologisch (genetisch) oder psychologisch (subjektive Wahrnehmung, wie jemand "sich fühlt").
Sprachlich ein äußerst ambitioniertes Vorhaben, kann es die selbstgesteckten Ziele mangels Konsequenz und Ausdrucksmöglichkeiten und mangels VERSTÄNDNIS (Erkennen, was gemeint ist) der Aktionen im "gemeinen Volk" (männlich wie weiblich) nicht erreichen.
Besonders spannend wird diese "Identitätspolitik", wenn sie z. B. fordert, dass ein Gedicht nur von jemandem übersetzt werden darf, der / die / das  das gleiche Geschlecht und die gleiche ethnische Zugehörigkeit wie der / die / das Dichter*in hat.
Auch Kultur und Lebenszeitraum sollten dann aber beachtet werden: Dann darf Shakespeare nicht neu übersetzt werden, weil er schon zu lange tot ist. Ein Afrikaner, der ihn für sein Heimatland in die dortige Volkssprache übersetzen will - ein absolutes "NO GO!" ¿ (Warnzeichen: Achtung Satire!)

Auch sollen nach den Vorstellungen dieser Identitätspolitik weiße Schauspieler keine anders-ethnisch geprägte Rollen (Othello) spielen dürfen. Das müssen "POC" / Schwarze Menschen tun.
Auch diese Forderung sollte dann konsequent und für alle möglichen / denkbaren Bereiche durchgesetzt werden:
Wenn jemand in einem Film einen Nazi zu spielen hat, dann bitteschön muss er auch im wirklichen Leben ein Nazi sein.
Sonst kann er sich ja gar nicht in die Rolle reindenken, wie das bisher bei Schauspielern mit hoher künstlerischer Leistung so üblich war.



›Gender*sternchen‹ versus Frauenanteil im Landtag Sachsen-Anhalt (10. Juni 2021)

Sie haben es wieder getan, die Wähler und die Parteien, die ihre Kandidaten am 06.06.2021 zur Wahl gestellt haben:
In der neuen Legislaturperiode des Landtags von Sachsen-Anhalt liegt der Anteil der Frauen an der Gesamtzahl der Abgeordneten bei 27,8 Prozent (27 von 97 Abgeordneten). Das ist gewaltig! Das ist zwar nach wie vor fast Schlusslicht in der Republik, aber mit steigender Tendenz.
Im Jahr 2016 waren es noch schlappe 21,8 Prozent (19 Frauen bei insgesamt 87 Abegordneten). Da hatte Sachsen-Anhalt die "rote Laterne" bezüglich des Frauenanteils in den Länderparlamenten Deutschland.

Den meisten Medien (von denen, die ich bei meiner Recherche heute gefunden habe - z. B. die Mitteldeutsche Zeitung, www.landtag.sachsen-anhalt.de, Wikipedia zu "Landtag von Sachsen-Anhalt) ist dieser Fakt - der Anteil von Frauen an der Gesamtzahl der Abgeordneten - "nicht der Rede wert".

Da nützt auch kein ›Gender*sternchen‹, um Frauen und Diverse sichtbar zu machen. Die SIND fast unsichtbar im Landtag.

Im Detail:
(Parteien von rechts nach links; wbl. Abgeordnete / ml. Abgeordnete - NICHT Gesamtzahl der Abgeordneten)
Wahljahr AfD FDP CDU Grüne SPD LINKE sonst. gesamt
2016* 1 / 20 2 / 28 2 / 3 4 / 7 9 /7 1 / 3 19 / 68
2021** 2 / 21 2 / 5 9 / 31 3 / 3 5 / 4 6 / 6 27 / 70
* Die Zahlen für 2016 habe ich entnommen: www.bundestagswahl-2021.de/landtagswahl-sachsen-anhalt/ (10.06.2021, - wobei im Textteil von 21,8 % und im Diagramm von 26,6 % die Rede ist)
** Die Zahlen für 2021 habe ich einer Namensübersicht der MZ vom 10.06.2021, S. 4 - 5 entnommen. - Den Frauenanteil habe ich ausgezählt, der wurde natürlich nicht erwähnt.


Knobelaufgabe: Wenn es in diesem Tempo weiter geht, wann setzt sich der Landtag von Sachsen-Anhalt halbe-halbe aus Männern und Frauen zusammen?


Billigfleisch ist ehrlich - da weiß man doch, was man hat.
(1. Mai 2021)

Es besteht - anders als beim »Bio-Fleisch« - kaum die Gefahr, beim Kauf von Billigfleisch betrogen zu werden. Man bekommt nichts vorgegaukelt an Qualität.
Man weiß, dass es »industriell«, in »Massentierhaltung« gefertigt wurde.
Das heißt: die Tiere werden nicht artgerecht gehalten, mit eigenartigem Zeug gefüttert, mit diversen Hormonen in ihrem Fleischwachstum beschleunigt, mit Antibiotika »gesund« gehalten. Die Hormone und Antibiotika sind in dem Fleisch noch drin, wenn wir es essen.
Man weiß, dass die Leute, die dieses Fleisch herstellen und verarbeiten (also nicht die Leute in den Chefetagen), schlechte Arbeitsbedingungen haben und sehr schlecht bezahlt werden.
Was in der Billigfleischproduktion »eingespart« wird, geben die Händler gerne teilweise an die Kunden weiter. Eigentlich ist das Bestechung - der Kunde wird Mitwisser und Mittäter an dieser Profitmaximierung.
Das weiß man natürlich, wenn man sich dieses Fleisch kauft.
Man wird nicht belogen, man bekommt wirklich Billigfleisch. Niemand käme auf die Idee, teuer produziertes Fleisch billig zu verkaufen.

Bei Biofleisch weiß man nicht, ob es wirklich teuer und aufwendig produziertes Fleisch ist. Denn böse Billigfleischhändler könnten ja betrügen und ihr Billigfleisch teuer als Biofleisch verkaufen. Biofleischproduzenten und -händler werden vermutlich ihr nach Biofleisch-Standard hergestellte Fleisch nicht als Billigfleisch verkaufen. Soviel Altruismus können auch die sich nicht leisten.
Man muss also wirklich nicht fürchten, dass das Billigfleisch kein Billigfleisch ist. Es ist wirklich nicht besser als behauptet.

PS: Ein fauler Apfel verdirbt die ganze Stiege.
Ein einziger Nestbeschmutzer genügt, um die ganze Branche zu beschädigen, heißt es so schön.
Hier ist die Situation ein wenig anders:
Der "böse Billigfleischhändler" ist kein Bio-Händler. er gibt nur vor, es zu sein.
Er beschädigt aber die ganze Branche der Biofleisch-Händler. Die können sich nicht vor ihm schützen. Und das ist die größte Schweinerei an der ganzen Situation!
Der Branche der Billigfleischhändler kann er damit keinen Schaden mehr antun. Deren Ruf ist sowieso nicht der beste.
Um im Bild zu bleiben - Billigfleisch ist so etwas ähnliches wie faule Äpfel. Oder wie der Apfel, den die böse Stiefmutter dem Schneewittchen gereicht hat.

Übt Herr Söder schon mal Kanzler? ( 7. Februar 2021)

Markus Söder war vor ein paar Tagen beim französischen Staatspräsidenten Macron (natürlich nur per Video-Schalte).
Was hat ein Ministerpräsident eines Bundeslandes und Vorsitzende einer Regionalpartei innerhalb von Deutschland außenpolitisch zu sagen? Übt der schon mal Kanzler?
Ne, der übt nur Sonderbeziehungen (lies „verstärkte Zusammenarbeit“) zwischen Freistaat Bayern und Frankreich, es ging um die „Technologiepolitik in der Zukunft“ (FAZ).
Oder will Herr Söder noch etwas ganz anderes? Sind das Anzeichen von Separationsbestrebungen, will der mit dem Freistaat raus aus der Bundesrepublik Deutschland?
Natürlich nicht - der Herr Söder will wirklich Kanzler werden.
Damit er die Interessen Bayerns in Deutschland und in der EU vertreten kann.
Man lese diese beiden Artikel genau:
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/macron-und-soeder-zwei-ungeduldige-schmieden-plaene-17183136.html externer Link, öffnet in neuem Fenster
und
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/marcon-setzt-auf-soeder-eine-franzoesisch-bayerische-freundschaft-17181261.html externer Link öffnet in neuem Fenster.


Der Trump-Biden-Wechsel wird in Europa euphorisch gefeiert ...
(20. Januar 2021)

... und ganz nebenbei werden wir weiter mit Sanktionen bestraft, weil wir mit Russland die Gasleitung Nord Stream 2 bauen.
Das ist - das sollte man sich immer vor Augen halten - natürlich nur zu unserem Besten.
So wie Mami  das Kleinkind bestraft, damit es lernt, was gut (für das Kind) ist und was nicht.
Denn die USA sind wirklich und wahrhaftig in großer Sorge, dass wir uns mit dieser Gasleitung zu sehr abhängig machen von Russland. Dann könnten wir von den Russen erpresst werden, befürchten die Amerikaner. Dann hätten die Russen die Macht, Sanktionen zu verhängen, wenn ihnen irgendwas nicht gefällt an unserer Politik oder Wirtschaft. Oder sie könnten den Gashahn zudrehen.
Ja und dann? Dann müssten wir wohl doch das teure und umweltschädliche Fracking-Gas aus den USA kaufen.
Da können wir es doch gleich dort kaufen, ohne Umweg über  Nord Stream 2.

Nachtrag "in letzter Minute" - Mai 2021:"Im Streit um die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 verzichtet Washington auf Sanktionen gegen deutsche Beteiligte."
(aus dem Newsletter der F.A.Z. (Quellenangaben) vom 20.05.2021)


Seitenversion:  erg.  31.12.2021
URL: www.brunhild-krueger.de/emi/emi1-losegedanken/emi10_losegedanken.html