www.brunhild-krueger.de -  Startseite  » GOTT UND DIE WELT (GUW)  » GOTTBILDERbanner guw - GOTT UND DIE WELT

GOTTBILDER

Die Sehnsucht nach einem Lebenssinn spiegelt sich in den Gottbildern


Wenn ich von "Gottbildern" schreibe, meine ich damit nicht nur die üblichen Gott- oder Götterbilder der klassischen bzw. bekannten Religionen.
Natürlich frage ich auch, was Gottbilder im Rahmen des menschlichen Erkenntnisprozesses bedeuten.
Anfangs, so hat man uns erklärt, haben Menschen unbekannte Naturphänomene angeblich als von einem Gott gemacht dargestellt. Das Gottbild als Erklärungsmöglichkeit, wo Detailwissen fehlt, macht die Fähigkeit des Menschen, überhaupt "Gott" bzw. "göttlich" zu denken, zu einer  primitiven Sache, der man sich mit wachsendem Wissen entledigt.
Der wissenschaftlich gebildete Atheist fühlt sich dem an Gott glaubenden Menschen überlegen, hält Religionen für eine Vor- oder Zwischenstufe auf dem Weg zu Erkenntnisfortschritt, sieht ein wenig spöttisch auf gläubige Menschen herab.

So ging es mir früher - das muss ich zugeben - auch. Bis ich merkte, dass das nicht genügt. Ich näherte mich aus atheistischer Sicht diesen Gottbildern - und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Einige dieser Erkenntnisse, die mir bei meiner Suche nach der Antwort auf die Frage
                 Warum haben die Menschen "Gott erfunden"?
will ich auf dieser und den Folgeseiten vorstellen.

Eine Freundin sagte einmal, für sie sei Gott "Alles in allem". Ich denke, das ist ein guter Ausgangspunkt für dieses Thema.

"Du sollst Dir kein Bild von mir machen." ist göttliches Gebot der Bibel. 
Aber die Menschen haben sich nicht daran gehalten.
Wer vom Baum der Erkenntnis genascht hat, will alles wissen, auch alles über Gott (oder "Gott"), der macht sich von allem ein Bild (Abbild), ein Modell, eine Theorie. Der Mensch denkt über alles nach.

Mein Lieblings-Gott-Bild ist übrigens dieses:
"Wenn Gott aufhört zu atmen, hört die Welt auf zu sein."
Ich habe den Satz vor ca. 20 Jahren irgendwo aufgeschnappt, kann keine Quelle finden.
Die Vorstellung von "Gottes Atem" ist weit verbreitet. Ich erinnere an die Stelle in der Bibel, in der er seinen Lehmkloß Adam zum Leben erweckte, indem er ihm seinen Atem einhauchte.

Woher kommt diese Sehnsucht nach dem, was viele Menschen "Gott" oder "höheren Sinn" nennen?

Natürlich kann ich nur einzelne Gottbilder aufgreifen und meine Gedanken dazu notieren.
Auf den folgenden Seiten wird es daher erst einmal um diese Fragen gehen:

GOTT IST ALLES IN ALLEM Ist der Gottbegriff eher Abstraktion ("Obst") oder Verallgemeinerung (Ganzheit, Allheit, All-Eines?)
Was haben Gott und der Weihnachtsmann miteinander zu tun?
Dem stagnierenden christlichen Gottesbildes werden mögliche Denk-Alternativen gegenüber gestellt.
ALS GOTT NOCH EINE FRAU WAR Göttinnen repräsentieren das weibliche Prinzip, das Prinzip der Mütterlichkeit.  
Maria, die "Mutter Gottes" - ist sie anbetungswürdige Heilige, eine Göttin gar - oder nur eine unbedeutende Dienerin Gottes?
GOTT, DER HERR Das Wort vom "lieben Herrgott" vertuscht ein wenig, dass Gott als Richter, als Strafender, als Rächer verstanden wird.
Jesus Gottbildrevolution war "Gott, der Vater".
(Die Seite ist zum 31.12.2020 nur angelegt.)
ICH BIN, DER ICH SEIN WERDE Erst mit der wissenschaftlichen (!) Frage nach der Zielgerichtetheit kosmischer Entwicklung (Evolution, "causa finalis") kann das "neue Gottbild" entstehen.

In seinem Buch „Gott – eine kleine Geschichte des Größten“ (S. 294) schreibt Manfred Lütz auch über Mutter Theresa, , die gesagt hat: „Gott wird nicht fragen: Wie viele gute Sachen hast du in deinem Leben gemacht? Er wird uns eher fragen: Mit wie viel Liebe hast du das getan, was du getan hast?“


Seitenversion:  akt. 31.12.2020
URL:  www.brunhild-krueger.de/guw/guw1-gottbilder/guw10_gottbilder.html

Bearbeitungsnotizen:
• akt. 31.12.2020 - die Unterstruktur angelegt, den Text "Als Gott noch eine Frau war" in die entsprechende Unter-Seite verschoben, weitere Gedanken eingearbeitet

• erg. 22.02.2019: als PS in "Als Gott noch eine Fau war" - Link mit kleinem Text auf die Seite über Göttinnen: artedea.net
geändert 22.02.2019:
- Strukturänderung: von guw010-gottbilder/guw010_gottbilder.html auf guw1-gottbilder/guw10_gottbilder.html

erg. 31.10.2016 - Lütz und das Zitat von Mutter Theresa
neu 31.05.2016

AKTTEXT
(siehe Notizen in Extra-Datei)

Verweis hierher aus anderen Textseiten:
- aus → ASCHENPUTTEL in EINMISCHUNGEN » MÄRCHENHAFTES (27.11.2016)